Erneuter Skandal - EU gegen das Leben:

EU-Parlamentsbeschluss

 

Sehr geehrter Herr Parlamentspräsident Tajani,

 

am 14. Februar hat das EU-Parlament eine „Empfehlung“ beschlossen, wonach die Mitgliedsstaaten aufgefordert werden,
Abtreibungsunternehmen jene Geldmittel zur Verfügung zu stellen, die ihnen durch die von US-Präsident Trump wieder- eingeführte Mexico City Policy verwehrt werden.

 

Mit diesem Schreiben erklären wir, dass Sie diesen menschen-verachtenden Beschluss weder im Namen der Völker Europas, noch im Interesse der Völker der Welt getroffen haben. Wir stehen Seite an Seite mit dem amerikanischen Volk für eine weltweite Kultur des Lebens!

 

Das EU-Parlament hingegen befürwortet offensichtlich die schreckliche Abtreibungsgewalt, die jährlich 42 Millionen un- schuldigen Kindern das Leben kostet und schon jetzt zahlen- mäßig das größte Verbrechen der Menschheitsgeschichte dar- stellt. Wenn diese Kultur des Todes auch noch mit Millionen unserer Steuergelder in alle Welt exportiert wird, dann ist das eine neue Form des Kolonialismus, ein kultureller Imperia- lismus, den wir zutiefst ablehnen.

 

Wir fordern daher die EU auf, den Beschluss vom 14. Februar 2017 unverzüglich zurückzunehmen!

 

Schreiben an: antonio.tajani@europarl.europa.eu

Rückblick: Marsch für die Familie - 2017

Zur Info-Seite Marsch für die Familie: http://www.marschfuerdiefamilie.at/

 

ZUM PDF mit allen Details!

 

Bericht von Gloria TV

mit weiteren Videos aller Reden

 

Bericht von Wien Konkret

Unterschreiben! Petition zur Erhaltung des Schönheit des Linzer Domes. Statt Geldverschwendung...  Hier klicken

zur Petition

 

Und hier noch ein weiterer Aufruf:

 

Ring Marco d’Aviano – für ein christliches Europa

 

ZVR-Zahl 064549128

 

Initiativkreis - Schutz vor Vandalismus und Zerstörung christlicher Kulturgüter

 

Dringender Aufruf:

 

Rettet den Altarraum des Linzer Mariendoms!

 

mehr lesen

 

"Passt Scho", die neuen EU-Pässe sind da!
Bitte unbedingt besorgen, besonders, wenn sie nach Afghanistan oder oder Sonstwo flüchten wollen... !HIER KLICKEN!

Abtreibung:

Obama-Regime in Organhandel verwickelt?

 

Wie der freie Publizist Mathias von Gersdorff berichtet, gibt es deutliche Hinweise darauf dass die US-Administration Organe von vorgeburtlich ermordeten Kindern gekauft hat.

Mehr lesen unter:

Kaufte Obama-Verwaltung Organe abgetriebener Babys?

Glaubenslos?

Webseite der deutschen Bischofskoferenz verherrlicht den satanischen Genderwahn:

Marsch für die Familie am 18. Juni 2016 - Ein Riesen Erfolg!

Berichte:

Gloria TV: Gegendemonstranten...

Gloria TV: Dr. Johann Wilde, Zeuge einer Spätabtreibung, und viele weitere Berichte...

Kla.TV: gegen die sexuelle Beeinflussung der Kinder

Der Mensch vor der Geburt.

Zur Anthropologie des Lebensschutzes.

 

Da der Lebensanfang des menschlichen Individuums mit der Zeugung anzusetzen ist, muss man von einer Kontinuität der geistigen, seelischen und leiblichen Entwicklung ausgehen.

 

Bisherige Ergebnisse medizinischer und psychologischer Untersuchungen haben gezeigt, dass lebenslange körperliche und psychische Folgewirkungen auf Erlebnisse des vorgeburtlichen Kindes im Mutterleib zurückgeführt werden können. Der Beginn vielfacher Interaktionen in präverbaler, personal-dialogischer Beziehung findet im Kommunikationsraum der Mutter und ihrer Umgebung statt.

 

Epigenetische Prägung und Programmierung in dieser Lebenszeit können für Gesundheit und Krankheit des erwachsenen Menschen verantwortlich sein.

 

 

Aus einem Vortrag am 8. März

Dr. Astrid Meyer-Schubert: Der Mensch vor der Geburt. Ein Beitrag zur Anthropologie des Lebensschutzes.

 

Ort: Wiener Akademikerbund.

1080 Wien, Schlösselgasse 11 Parterre wien.akademiker@gmx.at

 

 

Der Vortrag soll einen interdisziplinären Überblick bezüglich pränataler Forschungen geben. Dr. Meyer-Schubert studierte Philosophie und Religions-wissenschaft an der FU Berlin, war Lehrbeauftragte in Berlin und Bukarest, dzt. freie Publizistin in Wien. Neben zahlreichen anderen Publikationen Herausgeberin des Buches Mein erstes Universum. Welt und Würde des vorgeburtlichen Kindes.

Slowenien: Klares Votum gegen 

„Homo-Ehe“

 

Die slowenische Regierung wollte die Heirat gleichgeschlechtlicher Partner möglich machen, doch Kirche und Opposition liefen Sturm. Nach einem Volksentscheid ist die Homo-Ehe nun wieder vom Tisch.

 

Link zum weiterlesen (auf Schreibfreiheit)

Kirche

Abtreibungen durch Hilfen verhindern

Die Beratungsstelle „1000plus“ stellt in der Brucker Pfarrkirche am Wochenende ihre „Babyflaschenaktion“ vor. (Dez. 2015)

<< weiterlesen >>

Offener Brief von Pfarrgemeinderatsobmann Mag. MITTERER an Erzbischof Dr. Lackner zu den Ausländerskandalen:

„Vorbildliche Zivilcourage eines österreichischen Patrioten“

EU-Austritt-Volksbegehren

Gratulation! 261.159 Ja-Stimmen!

 

Skandal:

Em. Rechtanwalt Dr. Alfons Adam verurteilt weil er die Wahrheit über den Buddhismus sagt!

 Lesen Sie Seinen eigenen Bericht dazu!

Interviews und Bericht auf GLORIA.TV

EIN RIESENERFOLG!

Marsch für die Familie am Samstag, dem 20. Juni 2015 in Wien.

Mitreissende Reden wurden gehalten unter anderem von

 

Ministerpräsident und Justitzminister a.D. der Slowakei,

Nationalratsabgeordneten,

Bezirksvorsteherin des 1. Bezirkes in Wien...

 

Ausführlicher Bericht:

BLOG von Dr. Andreas-Unterberger: Bericht-eines-Teilnehmers
 

Mehr als 600 Teilnehmer.

Gratulation an die Polizei! Der Marsch war bestens gesichert!

 

Marsch für die Familie, Sa. 20.Juni 2015 15 h Wien Stephansplatz Machen wir alle mit! Information ist gut - Mitmachen ist besser!

ARTE Dokumentation

Betroffene Frauen schildern realistisch, wie es ihnen nach ihrer Abtreibung ergangen ist:

 

Offener Brief von Dr. Preßlmayer:

Katholische Kirche wirkt an Abtreibungen mit!

Massenvernichtung ungeborener Kinder

Aktueller Artikel von Dr. Alfons Adam:

Ich bin NICHT Charlie!

Die Christenpartei Oberösterreich – DCP OÖ

„Die Lebensschutzpartei" Partner in der Christen-Allianz

 

p.A.: Gartenstraße 5, 4134 Putzleinsdorf

An dieser Internet-Präsentation wird immer wieder gearbeitet. Unsere Besucher werden für Unzulänglichkeiten und Fehler um Nachsicht gebeten. Auch sind noch nicht alle vorgesehenen Kapitel mit Inhalten gefüllt.

Fehlermeldungen, Anregungen, Berichtigungen und Meinungen senden Sie bitte mittels Kontaktformular an uns oder an den Redakteur Dr. Georg Roth über die im Impressum angegebene Telephonnummer.